Tropen- und Reisemedizinische Beratung Freiburg
 
Die TRBF
Die TRBF
Vorsorge
Reisemedizinische Beratung
Telefonische Beratungszeiten
Informationen über Malaria, Impfungen
Aktuelle News über Malaria, Krankheiten
Reisemedizinische Fachliteratur
Interessante Links
Tropen- und Reisemedizinische Beratung
Dengue - Fieber

Das Dengue-Fieber (engl. Dandy fever, break bone fever) ist das weltweit am häufigsten vorkommende hämorrhagische Fieber. Es ist eine Virusinfektion, die von Mücken übertragen wird.
Im Gegensatz zu den "Malariamücken" sind diese Stechmücken der Gattung Aedes tag- und nachtaktiv.


Vorkommen:
Die Erkrankung wird vor allem in den tropischen und subtropischen Regionen in Afrika, SO-Asien, östl. Mittelmeerraum, Australien, Ozeanien, Nord- und Südamerika übertragen. Verstärkt tritt die Krankheit während und nach der Regenzeit bzw. der Monsunzeiten auf, wenn die Mücken genügend Möglichkeiten zur Vermehrung haben.


Häufigkeit:
Gegenwärtig werden pro Jahr weltweit 50 Millionen Dengue-Erkrankungen registriert, wobei die Zahl der Erkrankungen wie auch die Zahl der betroffenen Länder ständig zunimmt. Besonders in SO-Asien und Indonesien breitet sich das Dengue-Fieber rasch aus. Dabei muß (B. Zieger, Dresden) weltweit mit 200.000 - 400.000 Todesfällen gerechnet werden. Betroffen sind überwiegend Einheimische.
Für Reisende spielen vor allem die Reiseziele Karibik und Südostasien eine Rolle. Im Jahr 2002 wurden 120 Erkrankungen an Dengue-Fieber nach Deutschland importiert und gemeldet (SIMPID 12,2002), es muß jedoch von 1000 - 2000 Erkrankungen ausgegangen werden.


Symptome:
Nach einer Inkubationszeit (Zeit zwischen Infektion und Ausbruch der Erkrankung) von 3 bis 7 Tagen kommt es beim Dengue-Fieber üblicherweise zu plötzlichem Fieber, Kopfschmerzen, starken Muskel- und Gliederschmerzen ("Knochenbrecherkrankheit") und mitunter zu einem flüchtigen Ausschlag.
Man unterscheidet bei den Dengue-Viren 4 verschiedene Serogruppen.
Ernste Verlaufsformen, die zur Blutungsneigung (hämorrhagisches Dengue) und zum Dengue-Schocksyndrom führen können, werden insbesondere bei wiederholter Infektion beobachtet, wenn sich der Betroffene das 2.Mal mit einem jeweils anderen Serotyp infiziert hat. Diese schweren Verlaufsformen treten am häufigsten bei dort einheimischen Kindern auf.


Vorbeugung:
Guter Mückenschutz :
  • hautbedeckende, evt. imprägnierte Kleidung
  • imprägnierte Mückennetze oder Klimaanlage
  • mückenabweisende Cremes, Lotionen, Sprays
  • Räucherspiralen, Coils
Eine Impfung für Reisende ist leider noch nicht möglich.
 

Tropen- und Reisemedizinische Beratung Freiburg · http://www.tropenmedizin.de · eMail:info@tropenmedizin.de